Sprachauswahl

Anmeldung

Termine & News

Termine:
Abgabe der Lernaufgaben
Fr, den 29.05.  11-13 Uhr

Neue Beiträge:
* Hygieneplan
* Malwettbewerb Rotaract
* Der Schulgarten während der Corona-Pandemie
* Anti-Langeweile-Pakete von Rotaract
* Lehrer an der Haustür

 

Archiv

Grundschule Kreyenbrücker gewinnen Ausrüstung für ein Spielzimmer

Künftig soll es an der Grundschule Kreyenbrück regelmäßig Spielenachmittage geben. Am Dienstag war der erste.

von Susanne Gloger (NWZ vom 13. November 2013)

Kreyenbrück - Spielend lernt's sich einfacher: Das ist eine Erkenntnis der modernen Hirnforschung und Grundlage der Initiative "Spielen macht Schule" des Transferzentrums für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) und des Vereins "Mehr Zeit für Kinder" aus Frankfurt am Main. Seit sechs Jahren rufen sie Grundschulen im gesamten Bundesgebiet auf, sich an einem Wettbewerb zu beteiligen. Zu gewinnen gibt es die Ausrüstung für ein Spielzimmer.


Die Grundschule Kreyenbrück (Breewaterweg) hat sich in diesem Jahr beteiligt und gehört zu den 207 Grundschulen, die diesmal von einer Jury als Gewinner ausgewählt wurden. "Grundlage für den Zuspruch ist ein Konzept, in dem wir auf die Brennpunktsituation unserer Grundschulen hingewiesen und die mögliche integrative Wirkung von Spielveranstaltungen erläutert haben", erklärt Konrektor Norbert Stangneth.
Künftig sollen die gewonnenen Spiele nicht nur im normalen Schulbetrieb eingesetzt werden, es sind auch regelmäßige Spielenachmittage vorgesehen - mit den Eltern der Kinder. Am Dienstagnachmittag war Premiere. In der Aula vergnügten sich alle mit Würfelspielen, Spielen, die Konzentration und Geschicklichkeit erfordern, Sprachpielen, Tier-Rätseln und anderem. Viertklässler hatten diesen Nachmittag vorbereitet, deren Eltern waren ebenfalls in die Planung eingebunden worden, so dass für Kuchen und Getränke gesorgt war.

Eltern der Klasse 4a vor dem Kuchen-Buffet

 

 

 

Frau Kaymaz spielt mit den Kindern 'Activity'

"Gute Spiele sind eine wichtige Ergänzung des schulischen Bildungsangebots", sagt Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, Neurologe und Gründer des ZNL, "Kinder unterscheiden nicht zwischen Lernen und Spielen, sie lernen beim Spiel. Im Gehirn prägt sich besonders gut ein, was über mehrere Sinne hineingelangt." Klassisches Spielzeug mache nicht nur schlau, sondern auch jede Menge Spaß. Das zeigte sich auch am Dienstag in der Kreyenbrücker Grundschule.

;